Cloud-Startfarben Mehr Theaterketten für neues Liefersystem

0

Das Cloud-basierte Startup für Kinoverteilung MetaMedia erweitert seine Präsenz.

Das in LA ansässige Unternehmen gab am Donnerstag Partnerschaften mit Landmark Cinemas bekannt, Kanadas zweitgrößter Rennstrecke mit 44 Standorten und 325 Bildschirmen. und die Independent Cinema Alliance, eine Vereinigung von 140 unabhängigen Kinos, die in den USA und Kanada ungefähr 400 Theater und 2.600 Bildschirme betreiben.

In Kombination mit Verträgen zur Umwandlung von Veranstaltungsorten von Cinemark (332 US-amerikanische Theater), Cinépolis (30 Theater) und Emagine Entertainment (21 Theater) in das MetaMedia Entertainment Network (die letzte Woche exklusiv in The Hollywood Reporter gemeldet wurden ) sagt das Unternehmen dies jetzt hat sich insgesamt verpflichtet, geschätzte 5.000 Bildschirme zu unterstützen.

MetaMedia will bis 2021 25.000 Kinoleinwände in fünf Ländern an das Netzwerk anschließen. Das Unternehmen wurde kürzlich in Australien und Mexiko gegründet.

Das Cloud-basierte Microsoft Azure-Netzwerk unterstützt alle Out-of-Home-Veranstaltungsorte, einschließlich Kinos und Drive-Ins, und bietet die Möglichkeit, Filme, Trailer, Werbung, Live-Events und Programme wie Konzerte und Esport zu liefern. “Wir sehen ein neues digitales Zeitalter, in dem Kinos Multimedia-Unterhaltungsorte im Herzen jeder Community sind”, sagte Bill Walker, CEO von Landmark.

Jason Brenek, CEO von MetaMedia, sagte: „MetaMedia wird diesen Partnern viele der wirtschaftlichen, betrieblichen und programmtechnischen Vorteile bringen, die sich die Branche mit der Einführung des digitalen Kinos vor über einem Jahrzehnt vorgestellt hat, und den zusätzlichen Vorteil der kontaktlosen Bereitstellung von Inhalten für die Post -COVID Welt. ”

Er berichtet, dass derzeit rund 75 Prozent der Filme weltweit auf Festplatten in die Kinos geliefert werden, wobei die meisten verbleibenden Titel über Satellitenübermittlungsmethoden ankommen. (In den USA liegt die derzeitige Kinoverteilung zwischen Festplatten und Satellitenübertragung laut Brenek bei etwa 50/50.)

“Zu viele Standorte unserer Mitglieder sind immer noch davon abhängig, dass Inhalte von Hand auf Festplatten geliefert werden müssen”, sagte Bill Campbell, Präsident und CEO des Orpheum Theatre und ICA-Vorsitzender. “Jetzt können Content-Eigentümer elektronisch an unsere Kinos liefern.” Dies wird es für sie und unsere ICA-Mitglieder kosteneffizienter machen und unseren Mitgliedern eine größere Verfügbarkeit von Inhalten ermöglichen. “

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here